Morgen.

Morgen ist es also so weit: Knochenmarkpunktion #3 steht an. Um 14 Uhr. Denkt an mich. ;) Im Moment hält sich meine Aufregung in Grenzen, ich werde morgen einfach ein bisschen rumjammern und hoffe, dass ich dann ein stärkeres Beruhigungsmittel bekomme als bei den letzten beiden Malen. Plan B hab ich nicht, wenn der Doktor nicht will muss ich halt mit dem anderen vorlieb nehmen. Besser als gar nichts. Aber vielleicht sollte ich das Zeug eher vorher bekommen, das Warten ist nämlich mal wieder das Schlimmste.

Drum rum komme ich nicht, also bleibe ich einfach so lange wie möglich ruhig. Ich will ja unbedingt das Ergebnis haben, davor kommt dann eben der unangenehme Teil. Was solls. Ob ich morgen auch noch so denken werde weiß ich nicht, ist aber auch egal.

Morgen kommt dann auch noch das Update von der Organisation „Aktion Knochenmarkspende Bayern“, die nach meinem Spender suchen. Vielleicht haben sie ja jemanden gefunden! Das wäre toll, das würde die Punktion fast schon wieder gut machen :) Auf jeden Fall ist der morgige Tag wichtig. Und Donnerstag auch, da kommt ja dann das Ergebnis der Punktion und dann wissen wir, ob die zweite Chemotherapie erfolgreicher war als die erste, die mal gar nichts gebracht hat.

Die Tage hier sind inzwischen so routiniert, dass sie nur so dahinfliegen. Das ist nicht schlecht, je schneller die Zeit vergeht umso schneller bin ich hier wieder draußen. Oder so. ;) Ich habe viel gelesen die letzten Tage und von den 1300 Seiten von „Die Tore der Welt“ sind nur noch 150 übrig. Die gibt’s dann morgen früh, solange ich auf die Schwestern/das Frühstück/meine Mama warte. Was ich danach lese weiß ich noch nicht. Aber heute ist auf jeden Fall noch eine Folge Gossip Girl geplant.

Ich habe mich gestern Abend, nachdem ich den Eintrag geschrieben hatte, noch ein wenig mit dem Ablauf einer allogenen Knochenmarktransplantation beschäftigt. Auf der Website leukaemie-kmt.de heißt es dazu.

Ist ein geeigneter Spender gefunden, wird der Patient ungefähr zwei Wochen vor dem Transplantationstermin stationär in die Klinik aufgenommen. Dort werden zunächst diagnostische Untersuchungen durchgeführt. Eine Woche vor der Transplantation wird der Patient auf eine keimarme Intensivstation verlegt. Dort beginnt die eigentliche Vorbereitungsphase, d.h. es wird für den Patienten eine erneute Chemotherapie (Konditionierung) notwendig. Diese muss so aggressiv sein, dass das kranke Knochenmark vollständig zerstört wird. Außerdem wird u.U. noch eine Ganzkörperbestrahlung durchgeführt, um die höchste Wahrscheinlichkeit eines blastenfreien Körpers zu erreichen. Der Patient braucht nun das gesunde Spendermark, da er ohne dieses nicht weiterleben kann. In der auf die Therapien folgende Zeit der Aplasie wird nun die eigentliche Knochenmarktransplantation eingeleitet. […] Nach Aufbereitung des Knochenmarks wird es dem Empfänger, der inzwischen in ein speziell ausgestattetes, besonders keimarmes Zimmer verlegt wurde, unmittelbar langsam in die Vene gegeben. Die transplantierten Knochenmarkzellen werden im Blutstrom transportiert, nisten sich dann von selbst im Knochenmark des Patienten ein („homing“) und beginnen, neue, gesunde Blutzellen zu bilden. Dieser Vorgang ist für der Patienten schmerzfrei. Um die Gefahr von Infektionen so gering wie möglich zu halten, bleibt der Patient ca. 4 Wochen in der Isoliereinheit. Danach kann er in ein Einzelzimmer verlegt und entsprechend dem Genesungsverlauf nach Hause entlassen werden.

Wenn ich dann wieder zu Hause bin muss ich tausend Dinge beachten, da ich einen großen Teil meines Umfeldes nicht tun/essen/berühren darf. Kino, Restaurant, etc. fallen weg, weil große Menschenansammlungen nix sind. Essen darf ich alles nicht, was ich jetzt auch nicht essen darf. In die Sonne soll man auch nicht. Mit Haustieren und Pflanzen(erde) soll man nicht in Berührung kommen, Sport darf man erst machen, wenns der Arzt ausdrücklich erlaubt und und und… Das wird eine spaßige Zeit. Aber sie wird vorübergehen und immerhin bin ich danach gesund, gell… Darf man auch nicht außer Acht lassen…

18 Kommentare

  1. Ich drück dir die Daumen und ich denk an dich und ich hoffe das es viel, viel, viel besser wird als beim letzten Mal…. Ergebnis und Schmerzen…
    Also toi toi toi!!!! oder wie auch immer das geschrieben wird.
    Liebe Gruesse
    Dzenan aka Ruben

  2. die erste punktion hat doch schon was gebracht? immerhin sind die hälfte der blasten zerstört worden!

    du schaffst das, ich glaube an dich.

  3. Hei meine Liebe, ich wünsch dir alles Gute für morgen und auch noch für Donnerstag! Etwas versteh ich aber nicht: wie kann die Knochenmarkpunktion weh tun, ich dachte man empfindet da keine Schmerzen mehr bei einer Querschnittslähmung. Entschuldige die Frage aber ich kenn mich da gar nicht aus.
    Auf jeden Fall alles Liebe !
    Küsschen
    Nicki

  4. Oops Entschuldigung jetzt hab ich deinen Blog mit dem von Jule durcheinandergebracht, ich dumme Nuss. Du kannst meinen Eintrag ruhig wieder löschen. Trotzdem alles Liebe! Und ich halte dir die Daumen dass du einen 10er Spender findest.
    Nicki

  5. Hallo tapfere Kriegerin,
    auf geht`s in die nächste Schlacht.
    Nein im Ernst,ich wünsche dir für morgen viel Kraft und gute Gedanken
    Ich denk ganz fest an dich,wie wohl ganz viele ander auch.Das wird schon!Ich schicke noch den Wunsch ins Universum das es ein gutes Ergebnis wird.
    Liebgruss Annie

  6. Hey Süße, alles wird gut. Der passende Spender wird gefunden, ich glaub da ganz fest daran. Übrigens hab ich mal mit dem Köpp gesprochen, wegen dem Prüfungsausschuss, hab mir überlegt für die Winterprüfung 2 Tage frei zu nehmen, damit ich dann mithelfen kann die praktische Prüfung zu korrigieren und wenn ich Glück habe, werd ich sogar deine bewerten ;-)

    Ich wünsch Dir aufjedenfall alles gute und freu dich schon auf dein zu Hause bei deinen lieben und natürlich auch auf mich, deine lieblingskollegin, die du wohl jeden tag dann wieder ertragen musst *g*

    Wünsch Dir noch einen schönen Abend!!

  7. Hallo Schnegge :)
    du hast schon so viel geschafft… da schaffst du das morgen auch noch… und nachdem wir hier alle jede Sekunde an dich denken und dir die Daumen drücken wird morgen alles Gut!!! So viele Gute Gedanken können nur Gutes bewirken. Und der Stammzellenspender is 100pro auch nur noch ein paar Bluttests entfernt.
    Mach weiter so! Du machst das so toll!!!

    Hab dich lieb :)

  8. ja, die maike schafft das. sie hat auch schon eine lange to-do-liste, die es gilt abzuhaken, wenn sie wieder draußen ist, nicht wahr? ;)

  9. Liebe Maike, natürlich denken wir jede Sekunde an Dich und ganz besonders fest morgen, wenn die Punktion losgeht. Ich weiß, Du wirst das wieder ganz großartig hinter Dich bringen und übermorgen feiern wir dann das Ergebnis, da bin ich ganz sicher. Der Kampf ist noch nicht gewonnen, aber der Feind ist auf dem Rückzug und wird bald ganz in die Flucht geschlagen – für immer. Ich weiß, Du bist kein kriegerischer Mensch, aber in diesem Fall machen wir mal ne Ausnahme, oder? Alle Gute für morgen, wir lieben Dich.

  10. Hallo Maike,
    ich bin durch den Link auf der Chip auf deinen Blog gestoßen. Ich bin sehr beeindruckt, mit welcher Offenheit du schreibst.
    Ich wünsche dir für morgen alles Gute und das die Prozedur sehr schnell für dich vorbei geht.

    Viele Grüße
    Michael

  11. Liebe Maike, wenn sie Dir das gewünscht Mittel nicht geben wollen, musst Du sie einfach mit vorgehaltenem Käfer zwingen, okay?
    Gruß
    Mario

  12. Hallo Maike,

    ich bin, wie so einige andere auch, über bym auf deinen Blog gestoßen. Und seitdem (seit einer Woche jetzt) lese ich ihn jeden Tag und bewundere immer wieder aufs Neue deine Kraft, deine Zuversicht und deine Ehrlichkeit, mit denen du deiner Zeit im Krankenhaus begegnest. Und ich werde mich jetzt endlich typisieren lassen. Hatte es schon lange vor und dein Blog und deine Geschichte waren jetzt der entscheidende Anstoß.

    Ich drücke dir ganz allgemein und für heute Nachmittag im besonderen alle Daumen. Dafür, dass die Punktion nicht so schlimm wird, dass du sie gut aushalten kannst und dass sie das gewünschte Ergebnis bringt. Und dafür, dass bald ein Spender für dich gefunden wird, du bald wieder daheim bist und wieder ganz gesund wird.

    Alles Gute,
    Ulrike

  13. Liebe Maike,

    in einer halben Stunde ist es soweit und ich sitze hier und drücke dir die Daumen und schicke dir viel Kraft und keine Schmerzen und alles Liebe einfach!!! Anna

  14. Liebe Maike, also ich finde den Begriff „homing“ total schön und hoffe, dass bei Dir bald ein „homing“ stattfinden kann! Schon faszinierend, dass die Medizin das mittlerweile alles hinbekommt, oder? Sei froh, dass die Forscher so fleissig waren in den vergangenen Jahrzehnten! An dieser Stelle auch mal ein dicker Gruß an Deinen tollen Paps, unbekannterweise an Deine Mama und Schwestern und an Deinen Freund – ich finde es super, wie Ihr ein Rundum-Paket baut und dafür sorgt, dass Maike nie wirklich allein ist. Ich weiß, sowas kostet viel Kraft, und die wünsche ich Euch von Herzen.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.