Vom Warten und warum manche Omis dabei nicht hilfreich sind…

Ja, heute nur ganz kurz, ich bin nämlich totmüde und hab die letzten 2,5 Stunden auch glatt verpennt. Das kommt daher, dass ich Thrombozyten gebraucht habe und deswegen eine Transfusion bekommen habe, die ich so aber nicht vertrage, weshalb ich immer einen Vorlauf aus Cortison und Fenistil bekomme, damit ich nicht allergisch auf die Thrombos reagiere. Von dem Fenistil werd ich aber immer furchtbar müde (das ist wohl eine Nebenwirkung davon ;) ) und mir wird kalt und so lag ich ab 18 Uhr mit Fleecejacke und zugedeckt im Bett, bis ich dann irgendwann aufgewacht bin und mir so warm war, dass ich erstmal raus aus der Jacke musste (was nicht ging, weil das Thrombozytenkonzentrat direkt am Handgelenk angeschlossen wird, da es nicht durch den Bakterienfilter soll). Die Schwester hat mich dann irgendwann erlöst und ich hab mich noch aus dem Bett gequält um einen kurzen Eintrag zu schreiben.

Ich sollte ja eigentlich heute auf die Transplantationsstation verlegt werden und so haben Mama und ich morgens angefangen, den ganzen Kruscht einzupacken, der sich hier in den letzten Wochen angesammelt hat – ganz schön viel. Die Schwester kam und sagte, zwischen 10 und 10.30 Uhr würds losgehen und wir haben uns beeilt. Dann stand plötzlich ein Assistenzarzt in meinem Zimmer, der herumdruckste, sich die Hände knetete und sich entschuldigte, da ich vor dem Wochenende doch nicht verlegt werden könne, da es beim Pflegepersonal einen Engpass gebe. Alles halb so wild, aber wir mussten meine Klamotten wieder auspacken (der Rest bleibt im Koffer) und jetzt ziehe ich eben am Montag um.

Oberarztvisite war auch heute, meine Werte sind stabil. Anscheinend klappt es auch mit dem Zeitplan für die Transplantation, obwohl ich immer noch nicht sicher weiß, ob der Spender zugesagt hat. Aber muss er ja fast, wenn das mit dem Zeitplan klappt? Ich hoffe einfach weiter, dass er oder sie es sich nicht im letzten Moment anders überlegt. Das wäre fies, vor allem, weil ich wahrscheinlich keinen besseren Spender finden würde. Aber es wäre wirklich schön, mal Gewissheit zu haben, dass alles klappt.

Nun zur Überschrift. Ich musste heute zur HNO-Untersuchung und am Nachmittag in die Augenklinik. Vormittags in der HNO-Station musste ich zwar kurz warten, danach ging aber alles recht fix. Anders in der Augenklinik. Die haben mich um ca. 13.30 Uhr zu sich bestellt und ich war dann auch spätestens um 13.40 Uhr unten, genau weiß ich das nicht mehr. Ich wurde sofort in ein Untersuchungszimmer gebracht, ein Sehtest wurde gemacht (100% auf beiden Augen, yay!) und danach bekam ich noch furchtbar brennende Augentropfen verpasst, die für geweitete Pupillen sorgen sollten. Ja. Und dann saß ich da in dem Zimmer rum, mit offener Tür zum Gang, wo es zuging wie auf einem Bahnhof. Ärzte hin, Ärzte her, Patienten sprangen umeinander und kein Schwein hat sich für mich interessiert. Nach mehreren Minuten kam eine Schwester und hat mir nochmal Augentropfen verpasst, das war dann wohl so gegen 14.30 Uhr. Danach: nix mehr. Ich saß auf einem nicht wirklich bequemen Hocker und konnte Hören, wie andauernd Patienten aufgerufen wurden, die garantiert erst nach mir gekommen waren. Um 15 Uhr hab ich völlig genervt mal auf die Uhr geschaut.

Besonders nervig von denen war eine Omi, die im Bett lag und wohl zu Hause aus ihrem Bett gefallen war. Sie war nicht so wirklich gut beieinander, geistig meine ich, und hat, sobald der Arzt 2 Minuten aus dem Raum war angefangen herumzuplärren. „Hallo? Haaaallo? HALLO?!“ Ganz toll. Sie wurde nämlich dann nach einiger Zeit auf dem Gang ausgesetzt, wo sie auf den Krankentransport warten musste. Warten, genau. Ich weiß, dass ich nicht sonderlich tolerant bin bei solchen Gelegenheiten, aber das ist mir egal. Bei dem Geplärre von irgendwelchen Omis fast 1,5 Stunden auf einen Arzt zu warten um dann nach 3 Minuten mit der Untersuchung durch zu sein? Nicht schön. Ging mir tierisch auf die Nerven und an die Nieren, hinterher war ich wirklich fertig mit der Welt. Um 15.30 Uhr, als ich dann wieder in meinem Zimmer war.

Genug rumgejammert. Aber wenn ich die Omi nochmal seh…… :)

Ja, das wars. Doch nich so kurz geworden. Ich geh jetzt schlafen.

2 Kommentare

  1. „Und falls ich jemanden vergessen habe, liegt das daran, dass ich so müde bin…“ Das mit dem Umzug war ja ne linke Tour, aber ich bin ganz froh, so kann am Sonntag nochmal die halbe Verwandtschaft über Dich herfallen. Das lenkt dann wieder vom Warten ab, und das ist ja nicht nur für schusselige Omis das Nervigste sondern auch für furchtbar liebe Töchter, die jetzt ganz schnell schön und tief schlafen sollen. Gute Nacht, wir lieben Dich! Bis morgen!! Und grüß die neuen Thrombozyten!!!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.