Beginn der Konditionierung

Eigentlich hatte ich vor, heute einen längeren Beitrag zu schreiben, aber das wird wohl nichts. Heute war der erste Tag der Konditionierung, also der Vorbereitung auf die Stammzellentransplantation, die voraussichtlich am 29.06. stattfinden wird. Mein Spender ist männlich, hat am 9.7.1970 Geburtstag und faaast die selbe Blutgruppe wie ich. Da ändert sich nur das Rhesus positiv in negativ.

Heute habe ich drei Chemotherapien bekommen und abgesehen davon, dass ich 5 Stunden ans EKG angeschlossen war, dass dauernd gepiepst hat, weil es den Kontakt verloren hat konnte ich nicht problemlos auf Toilette gehen und habe Kopfschmerzen bekommen. Mir gehts also grad gar nicht gut, ich werde nämlich zusätzlich noch mit jeder Menge Flüssigkeit vollgepumpt und fühle mich wie ein Ballon. Eigentlich will ich nur schlafen. Ein bisschen übel ist mir auch, also wird das Abendessen noch warten müssen, wenn ich überhaupt was esse…

Mir geht der ganze Chemomist gerade sehr auf die Nerven und die nächsten drei Tage gibts das gleiche Programm wie heute. Ich nehm jetzt kurz meine Tabletten und hau mich dann wieder aufs Ohr. Hoffentlich wirds morgen nicht so ätzend wie heute…

Bei der Lumbalpunktion kam übrigens heraus, dass keine Leukämiezellen im Liquor sind. Immerhin das war gute Nachrichten gestern noch.

Da jemand (ich glaube Anna :) ) gefragt hat, ob ich mal schreiben kann, wie das alles so angefangen hat: Ich hab Ende April angefangen zu bloggen und die ersten Beiträge waren recht ausführlich, soweit ich weiß hab ich da alles genau beschrieben. Ansonsten muss das noch warten, im Moment hab ich keine Kraft, irgendwas zu schreiben oder so…

22 Kommentare

  1. Ist die letzte Chemo, gottseidank. Und dass Du jetzt Deinen Plan hast und den Spender fast schon beim Vornamen kennst – gab ja auch gute Nachrichten heute. Auf jeden Fall ist es ganz toll, dass Du Dich noch aufgerafft hast, was zu schreiben! Jetzt aber ab ins Bett, ich wünsch Dir, dass die Kopfschmerzen verschwinden und dass Du supergut schlafen kannst! Alles Liebe, Paps.

  2. Schlafen ist in diesem Fall ein Segen, oder? Und dann wach werden und es ist wieder besser mit den Beschwerden…

    Aber es ist ja jetzt praktisch die Finalrunde. Das Ziel ist nicht mehr weit…

    Bis dahin machen wir weiter unsere virtuellen Krankenbesuche (in diesem Fall eine Kollegin von mir und ich), und hoffen immer ganz fest das Beste für Dich…

  3. Genau, die Finalrunde, das Ziel in Sicht!

    Und es ist wirklich schön und vor dem Hintergrund deiner momentanen Befindlichkeit bewundernswert, dass du dich doch immer wieder noch aufraffst und für die virtuellen Besucher und Mitfieberer hier Bericht erstattest.

    Meine Daumen sind dauergedrückt für den Zieleinlauf!

    Schlaf gut.

  4. Wow, Hut ab, dass du trotz dieser Strapazen noch schreibst! Ich wünsch dir mal wieder viel Kraft – nimm dir nicht zu viel vor. Will sagen: wenn einer das Recht zum Schlapp sein hat, dann du. Auf das alles bald hinter dir liegt und es dir besser geht!

  5. ich mag auch mal hallo sagen. bin über californien, arizona und bayern (katja) zu dir gestossen. ich schick dir viele warme sonnenstrahlen in dein zimmer und nun, es ist ja schon abends, den lieben mond, der dir beim schlafen zusieht. :) alles liebe, karin aus st. pölten

  6. Liebe Maike,

    ich lese schon eine ganze Zeit jeden Tag wie es Dir geht und möchte Dir nun auch endlich mal auf diese Wege ganz viel Glück für die nächsten paar Wochen und danach eine wunderschöne Zeit im Kreise Deiner Family wünschen. Deine Blogeinträge sind so toll zu lesen und zeugen von so viel positiver Energie, da bin ich mir sicher, dass nach diesem kleinen und wirklich verständlichem Tief es schon ganz bald wieder aufwärts geht.

    Ich schicke Dir einen ganz lieben Gruß aus Barcelona und natürlich kannst Du auf ein weiteres paar gedrückter Daumen zählen.

    Simone

  7. Liebe Maike,
    ganz ganz ganz bald hast dus hinter dir !!! Letzte Chemo und dann endlich die Spenderzellen, du schaffst das.

    Viele liebe Grüße, Kraft und gedrückte Daumen aus Graz, wir denken an dich.

  8. Wunderbar, dass der Kerl so kurz vor seinem 40. Geburtstag noch so etwas für Dich macht.

    Die letzten Tage bekommst Du jetzt auch noch rum. Wir drücken weiter die Daumen hier…. :)

  9. Wow, da schenkt also Dir jemand ein leukämiefreies Leben – ein paar Tage vor seinem 40. Geburtstag… Wenn das mal kein Prinz auf’m weißen Pferd ist! Wozu die gut sind, wusste ich noch nie, aber jetzt weiß ich es endlich… ;-) Lass Dich nicht zu sehr runterziehen, das Ziel ist so klar vor Augen! Stell bunte Dinge um Dich herum, die Du gerne siehst, mach blöde Spiele im Kopf (alle Strophen Hänschen-Klein durchgehen!), wackel mit den Zehen – egal! Hauptsache, die Zeit geht etwas um… Wir drücken Dich alle aus der Ferne und senden Dir alle positive Energie der Welt, damit Du wie ein Duracell-Häschen auf die Leukämie trommelst!

  10. … ich schicke dir ganz viele vierblättrige Kleeblätter, wedelnde Labradors (Labrodore? Labradöre?), duftende Blumen in allen Farben, einen Waldspaziergang im Regen, einen Sonnentag am See, doofe Witze (Trifft eine Rosine eine andere. Fragt die eine die andere: „Warum hast du einen Helm auf?“, sagt die andere zur einen: „Ich muss gleich in den Stollen“), den Duft von Veggie-Spießchen vom Grill, eine schnurrende Schmusekatze und 11 Tagesportionen Du-schaffst-das-Kraft in die Umarmverbot-Zone! :-)

  11. Halte durch, Maike!!!! Kopf hoch, bald hast du das alles hinter dir…. Und dann geht’s richtig los, dann machst du lauter lauter lauter schöne Sachen!!!

    Und irgendwann kannst du dann ja auch den netten Herrn, der bald 40 wird, mal kennen lernen, wenn du magst.
    So, jetzt auf zum Endspurt!

    Alles Liebe und viel viel viel positive Energie und gute Gedanken,
    Katharina

  12. Liebe Maike, ich finde es so bewundernswert, wie du all diese Strapazen meisterst. Ich weiß (nicht aus eigener Erfahrung aber weil ich Krankenschwester bin) wie anstrengend so eine Chemo sein kann. Umso erstaunlicher ist es, dass du deinen Mut nicht verlierst und positiv bleibst (den Eindruck vermittelt jedenfalls dein Blog). Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dass es dir bald besser geht und das mit der Knochenmarktransplantation dann auch noch alles klappt!
    Liebe Grüße aus Irland,
    Jenny

  13. Ich weiss es ist doof aber ich mach mir Sorgen weil du heute nicht gebloggt hast. Ich hoffe dir geht es einigermassen gut, den ‚Umständen entsprechend‘ wie man so schön sagt.
    Ich denk an dich.

  14. Keine Sorgen machen!

    Maike empfängt gerade eine Hochdosischemo nach der anderen und ist darum sehr schlapp. Ich denke, dass sie spätestens morgen wieder ein kleines Update posten wird.

    Ihr geht es ansonsten recht gut, sie steckt das ja alles mit der Grazie eines stolzen Tieres, mit dem Mut eines Wikingers, der Entschlossenheit eines Jägers und der Coolness von mir weg. :)

  15. Jetzt auf den letzten Metern nicht schlappmachen! ;-)

    So viele Leute sind in Gedanken bei Dir… selbst in Kanada :)
    Also… Durchhalten ist die Parole!
    hugs, jasmin

  16. Ok, das ist bei dir wohl abgeschaltet im Blog:-) Hoffe dir geht es dir einigermaßen gut soweit, so wie das verstanden habe ist das der Teil der am meisten schlaucht. Und denk dran, es ist völlig OK auch mal alles zu hassen!

  17. Jetzt auf den letzten Metern nicht schlappmachen! ;-)

    So viele Leute sind in Gedanken bei Dir… selbst in Kanada :)
    Also… Durchhalten ist die Parole!
    hugs, jasmin

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.